Die Neuen Auftraggeber von Mönchengladbach, April 2019, Foto: Jan Höhe

Die Neuen Auftraggeber sind eine europäische Initiative, die bürgerschaftliche Gruppen dabei unterstützt, künstlerische Projekte in Auftrag zu geben. Seit 1990 zunächst in Frankreich, inzwischen auch in Deutschland, ermöglichen die Neuen Auftraggeber Menschen bis hinein ins kleinste Dorf, ihren Veränderungswünschen künstlerischen Ausdruck zu verleihen. Immer geht es dabei um drängende Fragen, die das gemeinschaftliche Leben betreffen. Mediatorinnen und Mediatoren helfen den bürgerschaftlichen Initiativen, ihre Anliegen und Bedürfnisse als einen Auftrag an die Kunst zu formulieren, und geeignete Künstlerpersönlichkeiten dafür zu gewinnen, sich vor Ort auf diesen Auftrag einzulassen. Im gemeinsamen Dialog entstehen so Kunstwerke, die den bürgerschaftlichen Anliegen – auf oftmals ungeahnte und überraschende Weise – öffentliche Sichtbarkeit geben.

Die Gesellschaft der Neuen Auftraggeber begleitet die Bürgergruppen bei der Beauftragung, Finanzierung und Ausführung der Projekte. So entstehen gemeinnützige, öffentliche Kulturgüter, die das gesellschaftliche Zusammenleben mitprägen. Das Museum Abteiberg ist einer der Ankerpunkte im europäischen Netzwerk der Neuen Auftraggeber. Die Mediatorin für Auftragsprojekte im Rheinland ist die Düsseldorfer Kuratorin Kathrin Jentjens. Das Rheinland zählt zu den deutschen Modellregionen, in denen das Programm Neue Auftraggeber derzeit in einer fünfjährigen Pilotphase durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert wird.

Das erste Projekt der Neuen Auftraggeber im Rheinland entstand am Abteiberg in Mönchengladbach. Auftraggeber sind das dortige Arbeitslosenzentrum und das Stiftische Humanistische Gymnasium. Gemeinsam wollen sie den Garten des Arbeitslosenzentrums in einen Ort verwandeln, an dem Inmitten der Stadt verschiedenste Nutzer und Besucher zusammentreffen können, und der zugleich „den Anspruch auf gesellschaftliche Öffnung auf dem Abteiberg und die Besinnung auf die sozialen Wurzeln der Stadt sichtbar macht.“ Der Garten soll einerseits zu pädagogischen Zwecken vom Stiftisch Humanistischen Gymnasium genutzt werden, andererseits ein neues Angebot für die Besucher des Arbeitslosenzentrums bieten. Er soll sich zugleich auch der Stadtgesellschaft öffnen und durch eine skulpturale Gestaltung zum künstlerischen Anziehungspunkt am Fuße des Abteibergs werden. Das Arbeitslosenzentrum Mönchengladbach e.V. und das Stiftische Humanistische Gymnasium teilen sich die Auftraggeberschaft als Partner.

Die Künstlerin, die für das Projekt am Abteiberg gewonnen werden konnte, ist die Neuseeländerin Ruth Buchanan (* 1980 in New Plymouth, Neuseeland), die mittlerweile in Berlin und Neuseeland lebt und arbeitet. Buchanan beschäftigt sich in Ausstellungen und Projekten mit der Frage, inwiefern Architektur, Kunst, Sprache, Gesellschaft und die vielfältigen Organisationssysteme, die darin enthalten sind, das Verhalten des menschlichen Subjekts und seine Selbstwahrnehmung beeinflussen. Zu Buchanans wichtigsten Ausstellungen zählen die Präsentationen im Badischen Kunstverein, Karlsruhe, in der Adam Art Gallery, Wellington, im Grazer Kunstverein, in der Tate Modern und The Showroom London, im Kunsthaus Bregenz und Casco Office for Art, Design and Theory, Utrecht sowie auf der 11. Gwangju Biennale. 2018 erhielt sie den Walters Art Prize, Neuseelands renommiertesten Kunstpreis.

Kontakt:
neueauftraggeber@museum-abteiberg.de

Neue Auftraggeber wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Link:
https://www.neueauftraggeber.de/de/projekte/die-neuen-auftraggeber-von-monchengladbach