19 Uhr (Einlass 18 Uhr)
Vortrag: „Der strafende Maschinengott – zur Kritik einer technizistischen Ideologie“
Max Franz Johann Schnetker

Naturwissenschaftliche und technische Weltzugänge sind nach landläufiger Meinung religiösen Weltbildern entgegengesetzt. Trotzdem ist unser Alltag durchdrungen von Ritualen und kollektiven Praktiken, in denen wir technischen Artefakten und scheinbaren Sachzwängen wie Wesenheiten aus der Religion begegnen. Ein aktuelles Beispiel dafür ist der Transhumanismus. Diese philosophische und politische Bewegung gibt sich streng rational und rein säkular, lädt allerdings technische und wirtschaftliche Zusammenhänge mit religiösem Potenzial auf und geht zum Teil so weit, technologische Gottheiten konstruieren zu wollen. In diesem Vortrag soll dieses Moment transhumanistischen Denkens als Schlüssel benutzt werden, um etwas wesentlich fundamentaleres erkennbar zu machen: die Aufgehobenheit christlicher Weltbilder im scheinbar rein naturwissenschaftlichem Denken. Damit wollen wir uns an die Frage annähern, warum unser vordergründig freies und selbstbestimmtes Leben an so vielen Stellen von strafenden Maschinengöttern durchzogen ist. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Eine Erde e.V. und den MG Artfriends.

20 Uhr
Open-Air Konzert: #1 mit dem BYGGESETT ORCHESTRA

Eine Instrumentalband im Spannungsfeld zwischen Elektronik, Minimal, Jazz, Drone – Musik aus der nebeligen niederrheinischen Tiefebene. Georg Sehrbrock (Keyboards), Peter Körfer (Bariton E-Guitar, Loops), Andre Hasselmann (Drums) und Markus Türk (Trumpet) erschaffen Klangcollagen im „Experimental Ambient Post Jazz. Zwischen brachialer Kraft und filigraner Klangmalerei, oft verziert durch die TraumTrompete von Markus Türk, wimmelt es hier von guten Ideen.“, wie die Westzeit vor kurzem das Live-Album ELSEWHERE titulierte.

Aufgrund der Corona-Hygieneverordnungen wird es feste Sitzplätze auf der Wiese geben, kontrollierter Ein- und Ausgang und auch die „einfache Rückverfolgung“ in Form von Listen der Besucher ist erforderlich. Es wird Eintrittskarten geben,  die aufgrund der einzuhaltenden Abstände auf max. 150 Personen begrenzt sind. Da diese Maßnahmen Kosten produzieren, wird der übliche  Museumseintritt erhoben (8 EUR/ erm. 5 EUR). Mitglieder des Museumsvereins bzw. der MG_Artfriends und Eine Erde e.V. haben aufgrund ihrer Mitgliedschaft kostenlosen Zugang, benötigen jedoch auch eine der nummerierten Eintrittskarten.

Die Karten sind ab sofort an der Museumskasse von 11-17 Uhr erhältlich, alternativ für Mitglieder des Museumsvereins auch als Anmeldung per E-Mail an den Museumsverein oder die MG_Artfriends (info@MV-MG.de / mg_artfriends@MV-MG.de).

Achtung:  Wer zuerst kommt, mahlt zuerst , es werden keine Reservekarten für den Abendverkauf übrig behalten!