Im Rahmenprogramm zur Ausstellung Amos’ World von Cécile B. Evans findet ein exklusives Filmprogramm statt. Vier Titel aus drei prägenden Jahrzehnten der Science Fiction-Filmkunst werden in den kommenden Wochen im Museum gezeigt.

BORN IN FLAMES von Lizzy Borden, USA, 1983, 80 Min. OmU
„Zehn Jahre nach dem Sieg der Revolution und der Machtübernahme der sozialdemokratischen Partei sind Frauen immer noch Männern untergeordnet, werden unterdrückt, gemobbt, sexuell belästigt und haben kaum Rechte. Der Frust der Frauen in der Bevölkerung sitzt tief, weshalb sie sich über alle Glaubens- und Rassengrenzen hinweg zusammenschließen und einen Aufstand beginnen…“

Born in Flames is a 1983 documentary-style feminist fiction film by Lizzie Borden that explores racism, classism, sexism, and heterosexism in an alternative United States socialist democracy. The title comes from the song “Born in Flames” written by a member of Art & Language, Mayo Thompson of the band Red Krayola.

Der Eintritt ist frei