Hambacher Forst, Baumbesetzung Oaktown, Tranzparent malen, Feb. 2017


Samstag, 15. August ab 12.00
im Skulpturengarten

RESISTANCE AS THE CONSEQUENCE

Bezugnehmend auf die künstlerische Auseinandersetzung von Andrea Bowers mit Ökologie, Ökofeminismus, Aktivist*innen der Klimaschutzbewegungen und zivilem Widerstand findet #2 des Programms „Running Up that Hill“ als Kunstaktion, Austausch und Diskussion mit Aktivist*innen aus dem Hambacher Wald statt. „resistance as the consequence“ beginnt als Aktion im Skulpturengarten um 12 Uhr, die Diskussion findet ab 16 Uhr ebenfalls im Skulpturengarten statt. 

Der Eintritt ist frei, auch zur Besichtigung der Ausstellung von Andrea Bowers, und offen für Alle.

Nach der Diskussionsrunde von 16.00 – 17.50 gibt es ab 18:00 Uhr ein Safe Space speziell für FINT (Frauen, Inter- und Non-binary-Personen und Transgender). Teilnahme nur mit Anmeldung über die Website www.museum-abteiberg.de unter„Veranstaltungen / Kurse für Erwachsene“ oder am Veranstaltungstag an der Museumskasse.

ANDREA BOWERS grief and hope – verlängert bis 25. Oktober 

Das Projekt von Andrea Bowers im Museum Abteiberg wurde gefördert durch die Kunststiftung NRW, die Hans Fries Stiftung und den Museumsverein Abteiberg e.V.


Von Juli bis Oktober jeweils am dritten Samstag lädt „RUNNING UP THAT HILL Feministische Freiräume“ zu zeitkritischem Diskurs ins Museum Abteiberg ein. Der Titel „Running up that Hill“ ist dem erfolgreichen Song von Kate Bush entlehnt. Er assoziiert einerseits die Dynamik feministischer Aktivitäten und ist gleichzeitig eine Einladung in das auf dem Abteiberg gelegene Museum.
Die amerikanischen Künstlerin Andrea Bowers, die sich in ihrem Werk mit Umweltaktivismus, Ökofeminismus und Klimagerechtigkeit beschäftigt, regte an, im Rahmenprogramm ihrer Ausstellung Veranstaltungen mit AktivistInnen aus Mönchengladbach und aus der Region zu entwickeln.
ANDREA BOWERS grief and hope – verlängert bis 25. Oktober
RUNNING UP THAT HILL Feministische Freiräume ist ein Programm zur Ausstellung, realisiert in Kooperation mit f*akt – Feministische Aktion Mönchengladbach, Kulturkram e.V., One Billion Rising, freeflow e.V. und der Gleichstellungsstelle der Stadt Mönchengladbach.

Das Projekt von Andrea Bowers im Museum Abteiberg wurde gefördert durch die Kunststiftung NRW, die Hans Fries Stiftung und den Museumsverein Abteiberg e.V..