Unter dem Titel ABTEIBERGIMPULSE realisieren der Museumsverein und das Museum Abteiberg in den kommenden Monaten eine Reihe von Veranstaltungen, die mit diversen eingeladenen Gästen interessante Impulse in die laufenden Zukunftsdiskussionen über Museum und Stadt geben wollen.
Für den Auftakt wurde der brasilianische Wissenschaftler und Kurator Marcelo Rezende gewonnen. Er ist zurzeit im Leitungsteam des neuen Archivs der Avantgarden in Dresden und beschäftigt sich sowohl theoretisch als auch praktisch mit den inhaltlichen Konzepten von Kunstmuseen im 20. und 21. Jahrhundert.
Die Geschichte des Kunstmuseums im 20. Jahrhundert ist gekennzeichnet von Bruch- und Leerstellen, wo immer ihr öffentlicher Auftrag – ihre gesellschaftliche Aufgabe, ihre politische Funktion, die Rolle der Künstler – auf eine andere, radikalere und faszinierendere Alternative stieß. In diesen Konfrontationen öffnet sich die darunterliegende Geschichte. Sie zeigt sich von Brasilien bis Deutschland, in Theorie und Praxis, und verweist auf eine Epoche, in der das Museum keine Ausstellungsmaschine war, sondern ein Feld unendlicher Möglichkeiten.
Vortrag in englischer Sprache, deutsche Übersetzung liegt aus. Publikumsgespräch mit Marcelo Rezende und Susanne Titz in wechselnd englischer und deutscher Sprache.
Eintritt frei