Verhandlungen unter Zeitdruck
Aus: Faustpfand, Treuhand und die unsichtbare Hand (2005 – 2008)


30. September – 18. November 2012
Installation im Foyer des Museums Abteiberg


Ausstellungseröffnung: Sonntag, 30. September, 12 Uhr
Anschließend um 14 Uhr Künstlergespräch: Andreas Siekmann und der Kölner Wirtschaftspublizist Dr. Werner Rügemer sprechen über die Geschichte der Treuhandanstalt


Weiteres Programm: Dienstag, 23. Oktober, 20 Uhr
Goldrausch – Die Geschichte der Treuhand
Dokumentarfilm, D 2012
im Vortragssaal


Die Sammlung Rheingold hat in den vergangenen Jahren komplexe Werkgruppen und Installationen erworben, Jörg Immendorffs legendäre Akademie für Adler, Peter Doigs Plakate für den StudioFilmClub, eine große Serie der Gemälde von Joanne Greenbaum, den Dream Room von Thomas Houseago oder Gregor Schneiders Atelier. Werke dieser Art haben ideale Querverbindungen zum Programm des Museums Abteiberg. Sie wurden hier gezeigt und entstanden teils gar in Ausstellungsprojekten, die das Museum in Mönchengladbach, Heimatstadt mehrerer Rheingold-Sammler, in diesen Jahren realisierte.


Verhandlungen unter Zeitdruck, Aus: Faustpfand, Treuhand und die unsichtbare Hand (2005-2008) von Andreas Siekmann ist ein politisch hochaktuelles Werk, das in den vergangenen Jahren eine internationale Ausstellungstournee erlebte (Shrinking Cities, ab 2005 Berlin, Leipzig, Manchester, Detroit u.a.) und anschließend von der Sammlung Rheingold erworben wurde. Es ist ein Theatrum Mundi mit kinetischen Kulissen und einer großen Serie von diagrammatischen Schaubildern. Deren Gestaltung geht auf die Ästhetik der Kölner Progressiven in den 1920er Jahren und gleichermaßen auf Schaumodelle in historischen und ökonomischen Lehrbüchern zurück: Dargestellt wird jetzt allerdings unsere heutige Zeit bzw. die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands nach der deutschen Wiedervereinigung. Siekmann illustriert den Marktmechanismus in den Verkäufen der volkseigenen Betriebe, die Strategien der deutschen Treuhandanstalt, die Gewinnrechnungen von Staat, Banken und Unternehmen. Er produziert dabei präzise Schaubilder für wirtschaftliche und gesellschaftshistorische Phänomene, die um 1990 ihren Anfang nahmen: ein Karussell der Weltfinanzwirtschaft, das man angesichts von deren heutiger Krise nochmals ganz anders und intensiver betrachtet.


Andreas Siekmann (*1961 in Hamm) studierte in den 1980er Jahren an der Kunstakademie Düsseldorf und beschäftigte sich bereits in den Anfängen seines Werks mit den Möglichkeiten von gesellschaftskritischer künstlerischer Arbeit in der heutigen Zeit. Die Wiederentdeckung von Formensprache und Zeitkritik der Kölner Progressiven, einer Avantgarde-Bewegung in den 1920er Jahren, die eine Beteiligung der Kunst an der politischen Aufklärung eingefordert und mit grafischen Darstellungsformen von Illustration, Piktogramm, Schautafeln und Bildgeschichten operiert hatte, ist ein Schlüssel für die Betrachtung von Siekmanns Werk:


Im Rahmen des Jubiläums „10 Jahre Rheingold“ finden parallel weitere Sammlungspräsentationen im Kölner Museum Ludwig, im Museum für Gegenwartskunst Siegen und in der Kunsthalle Düsseldorf statt.


Der Kassettenkatalog ist fertig
R.H. QUAYTMAN
ד, Chapter 24

In Erinnerung an die legendären Mönchengladbacher Kassettenkataloge der 1960er und 70er Jahre hat .H. Quaytman die Publikation zu ד, Chapter 24 im exakt gleichen Format angelegt.
Soeben ist die Kassette fertig geworden – in einer limitierten Auflage von 880 nummerierten Exemplaren. Die schwarzglänzende Kassette mit einem Quadratloch im Deckel (vgl. Hans Hollein Kassettenkatalog 1970) enthält 61 farbige Bildkarten aller Werke des Chapter 24, von Quaytman rückseitig betitelt und kommentiert mit kurzen Texten und Begriffen. Des weiteren enthält die Schachtel einen frühen faksimilierten Text von Yve-Alain Bois im französischen Original „L’arbre et le carré“ (1977), in englischer Fassung „The Tree and the Square“ (1978) und erstmaliger deutscher Übersetzung „Der Baum und das Quadrat“ sowie einen Essay von Mark Godfrey in englischer und deutscher Sprache:
„SYSTEMS, SITES, SQUARES, SURFACES, AND SPIRALS: ד, CHAPTER 24“, „SYSTEME, ORTE, QUADRATE, OBERFLÄCHEN UND SPIRALEN: ד, KAPITEL 24“.


Erschienen im Eigenverlag des Museums Abteiberg. Vorzugspreis im Museum: 33 Euro


R. H. QUAYTMAN ד, Chapter 24 ist noch bis zum 4. November im Museum Abteiberg zu sehen.

Realisiert mit Unterstützung des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW und der Hans Fries-Stiftung.