in Kooperation mit dem Museum Ludwig Köln, parallel zu „Alibis: Sigmar Polke. Retrospektive“

15. März – 5. Juli 2015

Ausstellungseröffnung: Sonntag, 15. März, 12 Uhr
mit einer Einführung von Georg Polke

Begrüßung:
Dr. Gert Fischer, Kulturdezernent,
Dr. Ingrid Stoppa-Sehlbach, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen



Ein Satellit der großen Retrospektive von Sigmar Polke im Museum Ludwig: Polkes Biennale-Zyklus der 6 Kunststoffsiegel-Bilder in Mönchengladbach und das ‚making of’ seines Deutschen Pavillons für die 42. Biennale Venedig 1986. Das Museum Abteiberg präsentiert erstmalig bisher ungesehene Filme von Sigmar Polke aus den Jahren 1984 bis 1986. In experimentell skizzenhaften, mehrfach belichteten 16mm-Aufnahmen filmte Polke damals den Pavillon, die Vorbereitungs- und Arbeitsprozesse, die Eröffnung und Preisverleihung im Sommer 1986 sowie zahlreiche Motive und Dinge am Rande, die wie ein großer Fundus für neue Inspirationen wirken. Anders als seine Filme der 1960er und 70er Jahre ist Polkes permanent filmisches Sehen und Arbeiten in den 80er Jahren weitgehend unbekannt gewesen und stellt sich nunmehr jetzt als eine neu zu entdeckende Referenz seiner malerischen Arbeit dar.

Ergänzend zu einer Großprojektion dieser Filme werden auch mehrere originale Objekte und Materialien aus dem Deutschen Pavillon gezeigt, der 1986 den Goldenen Löwen erhielt. Kurator war Dierk Stemmler, damals Direktor des Museums Abteiberg. Anschließend kamen neben dem großen Zyklus der 6 Kunststoffsiegel-Bilder zwei weitere in den Besitz der Mönchengladbacher Sammlung, hingegen gerieten Polkes Wandarbeit in situ, ebenso ein Meteorit, ein Bergkristall und das gesamte Zusammenwirken seiner Arbeiten in einem Raum danach verloren und in Vergessenheit.

WEITERE TERMINE

Donnerstag, 23. April, 20 Uhr
im Rahmen des Festivals Ensemblia 2015APPARAT, MIT DEM EINE KARTOFFEL EINE ANDERE UMKREISEN KANN(Experiment einer elektroakustischen Komposition in Erinnerung an Sigmar Polke) von Jan St. Werner und Damo Suzuki

Sonntag, 31. Mai, 15 Uhr
Vortrag und Diskussion
POLKES FRAGEN AN EINE GEOLOGIN
Erinnerungen an einen Besuch Sigmar Polkes
von Ulrike Stottrop, Leiterin der naturwissenschaftlichen Sammlung am Ruhr Museum Essen

Realisiert in Kooperation mit dem Museum Ludwig Köln, mit großzügiger Förderung der Sammlung Viehof.


OPEN DRESS
LUTZ BACHER, NAIRY BAGHRAMIAN, LUKAS DUWENHÖGGER, DANH VO
4. Akt
ab 15. März

Eine Ausstellung in vier Proben
Konzept / Dramaturgie: Nairy Baghramian

mit einem Vortrag von Manfred Hermes um 14 Uhr:


Befangene Objekte.
Wenn alte Ansprüche an die Kunst ihren Sinn verlieren, entstehen neue Szenarien vielleicht durch Entstellung oder Verschiebung. Ein Versuch über nichtauthentische Authentizität, Kitsch und das Erzählen von anderen.

Vom 15. März bis 19. April ist unter dem Titel 4. AKT die letzte Probe der Ausstellung OPEN DRESS mit Werken von Nairy Baghramian, Lutz Bacher, Lukas Duwenhögger und Danh Vo zu sehen. Anlässlich der Eröffnung dieser letzten Szene hat Nairy Baghramian den Kunst und Filmhistoriker Manfred Hermes zu einem Vortrag eingeladen, der die beiden parallelen Ausstellungen im Museum Abteiberg, die Filme und Materialien Sigmar Polkes und OPEN DRESS in eine Verbindung bringt.
OPEN DRESS: Ausgehend von einem Konzept, das Nairy Baghramian 2008 erstmalig für einen Kunstverein entwarf, findet jetzt eine Erweiterung des Gedankens in den Museumsraum statt: Der Zusammenhang und auch die Widersprüchlichkeit des Nebeneinanders unterschiedlicher künstlerischer Praktiken steht hier zur Debatte. Dies auch als Reaktion und Kommentar auf einen großen und immer globaleren Kunstbetrieb, in dem es einen Zuwachs an Gruppenausstellungen gibt, worin Kunstwerke zusammengestellt werden, ohne dass eine sichtbare inhaltliche Beteiligung der Künstler erkennbar ist.