Installationsansicht Sigmar Polke, 6-teiliger Zyklus für die Biennale, Venedig  1986, Kunststoffsiegel, Pigmente, Graphit, Blattsilber, flüssige Silberverbindung, Silberoxyd und Gummi arabicum auf Leinwand, je 500 x 325 x 4,8 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Achim Kukulies

Das Museum Abteiberg besitzt eine der bedeutendsten Sammlungen der Kunst seit 1960 sowie eine kleinere Sammlung des Expressionismus und der modernen Avantgarden. Neben wechselnden Präsentationen der Sammlung realisiert das Museum Ausstellungen internationaler zeitgenössischer Kunst. Im Skulpturengarten des Museums sind Werke der vergangenen 50 Jahre zu sehen, die teilweise speziell für diesen Ort geschaffen wurden.

Eröffnet im Jahr 1982 gilt das Museum Abteiberg international als das erste Museum der Postmoderne. Die Architektur des Museums entwarf der Wiener Architekt Hans Hollein, ausgehend von neuen Begriffen der Gegenwartskunst in den 1960er Jahren, in enger Zusammenarbeit mit dem Museumsdirektor Johannes Cladders. Zuvor fanden im alten Städtischen Museum Mönchengladbach die erste große Museumsausstellung von Joseph Beuys (1967) sowie viele frühe Ausstellungen heute bedeutender Künstler statt, wie beispielsweise: Carl Andre, Bernd und Hilla Becher, Daniel Buren, Marcel Broodthaers und Gerhard Richter.

Die Erforschung der Geschichte spielt am Museum Abteiberg eine ebenso zentrale Rolle wie die Auseinandersetzung mit der Gegenwart und die Bewahrung und stetige Erweiterung der Sammlungsbestände. Darüber hinaus wird ein breites Vermittlungsangebot ständig aktualisiert.

Abb. Installationsansicht Sigmar Polke, 6-teiliger Zyklus für die Biennale, Venedig 1986, Kunststoffsiegel, Pigmente, Graphit, Blattsilber, flüssige Silberverbindung, Silberoxyd und Gummi arabicum auf Leinwand, je 500 x 325 x 4,8 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022, Foto: Achim Kukulies

Chronik >