FLUXUS IM RHEINLAND – FLUXUS INTERNATIONAL

Zwischen Juli 2020 und Juni 2020 konnte im Rahmen des vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten Programms „Forschungsvolontariate Kunstmuseen NRW“ am Museum Abteiberg ein Arbeitsschwerpunkt des Bereichs Sammlung vertieft werden: die Bearbeitung des 2017 erworbenen Fluxus-Konvoluts SAMMLUNG/ARCHIV ANDERSCH.

Kernaufgabe des zweijährigen Forschungsprojekts der Volontärin Denise Wegener war es, den materialreichen Neuzugang systematisch zu erfassen und für den musealen Kontext wissenschaftlich aufzubereiten. Neben der Dokumentation und Inventarisierung galt es, Ansätze zur Lagerung, Erforschung und Vermittlung der Kollektion zu entwickeln und bestehende Überlegungen auszuarbeiten. Dabei entstanden erste Einblicke in ein am Museum Abteiberg neues Format: ein Schaumagazin. In fortlaufenden „Feldversuchen“ werden alphabetisch wechselnde Konvolute in ersten Versatzstücken eines geplanten Schaumagazins präsentiert.

Werkstattbericht SAMMLUNG/ARCHIV ANDERSCH (beuys)
Feldversuch #2: Brecht – Filliou

SCHAUMAGAZIN

Langfristig soll SAMMLUNG/ARCHIV ANDERSCH in ein solches öffentlich zugängliches Depot eingebunden werden, um die Unikate, Multiples, Postkarten, Plakate, Fotografien, Audio- und Videodokumente, Bücher, Zeitungen und Zeitschriften sowie zeithistorischen Dokumente von mehr als 50 Künstler*innen geschützt aufzubewahren und gleichzeitig inmitten der Ausstellungsräume zu präsentieren. Damit verbundenes Ziel ist es, mit SAMMLUNG/ARCHIV ANDERSCH am Museum Abteiberg eine zentrale Anlaufstelle für die internationale Forschung zu Fluxus im Konkreten und zur Kunst der 1960er und 1970er Jahre im Allgemeinen bereitzustellen.

Abb. 1: Erik Andersch bei einer Ausstellung von Robert Filliou (Galerie Magers, Bonn 1972), Courtesy Estate Robert Filliou & Peter Freeman, Inc., New York / Paris © Estate Robert Filliou, Foto: Dorothee Andersch
Abb. 2: Ausstellungsansicht Feldversuch #2: Brecht – Filliou, Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf