Im Rahmen des Ausstellungsprojekts EIN AHNUNGSLOSER TRAUM VOM PARK – PHASE 2.1 geht die Zusammenarbeit mit der JUKOMM Jugendkooperation Mönchengladbach-Mitte in die dritte Runde. Erneut gibt es ein Musikfestival auf der Bühne im Skulpturengarten.
Vor zwei Jahren ist die Idee eines Festivals mit und für Jugendliche entstanden: mit der Zielsetzung, junge lokale Musiker zu fördern und Jugendlichen die Chance zu geben, sich einzubringen und einen neuen Gestaltungsfreiraum zu entdecken. Es war nicht schwierig, Bands und Musiker dafür zu begeistern. Das Besondere an diesem Event ist die Mischung von völlig unterschiedlichen Musikrichtungen und Bühnenperformances – in diesem Jahr sind es die Bands
Full of Emptyness
Barn in Haze
The Bombing Jacks
INLE
Wastones

Einige Jugendliche und junge Erwachsenen wirken an der Organisation dieses Projekts mit: Das Team nennt sich „Tolerance Group“ und engagiert sich ansonsten in der Jugendeinrichtung JUKOMM auf der Stepgesstraße. Die „Tolerance Group“ hat die Konzerte mit vorbereitet und wird sie auch gemeinsam mit den Verantwortlichen von Museum Abteiberg und JUKOMM betreuen.
Die Besucher können sich auf ein neues Programm von jungen Musikern aus Mönchengladbach freuen.

Der Eintritt ist frei.


Kuratorenführung
EIN AHNUNGSLOSER TRAUM VOM PARK. Phase 2.1
Sonntag, 21. September,11.30 Uhr

Am kommenden Sonntag wird Museumsdirektorin Susanne Titz letztmalig im Jahr 2014 durch das Projekt EIN AHNUNGSLOSER TRAUM VOM PARK zwischen Abteigarten und Jonaspark führen.
Die Tour führt entlang verschiedener künstlerischer Projekte vom Skulpturengarten über den Fliescherberg zum Hans Jonaspark und zurück.

Neben der Kunst und Landschaftsarchitektur im Skulpturengarten werden neun temporäre Kunstwerke besichtigt, die eigens für das Parkprojekt entstanden sind. Hierunter auch die monumentale Installation GEOZENTRIK von Christian Odzuck im Hans-Jonas-Park.

Desweiteren bietet sich auch Gelegenheit, mehr über das Kunstprojekt „7 Donkeys“ von Rita McBride zu erfahren, das im nächsten Jahr auf dem neuen Stadtplatz am MINTO realisiert werden soll.

Treffpunkt: Foyer im Museum. Die Führung ist kostenlos.