Andrea Bowers, Radical Feminist Pirate Ship Tree Sitting Platform, 2013

Politisches Engagement und künstlerische Arbeit sind für die US-Amerikanerin Andrea Bowers (*1965 in Ohio, lebt und arbeitet in Los Angeles) nicht zu trennen. Seit über zwei Jahrzehnten steht sie für eine künstlerische Position, die eine durchdachte ästhetische Praxis mit einer politischen Haltung und einer feministischen Perspektive verbindet. Ziviler Widerstand und dessen Übersetzung in eine künstlerische Sprache finden sich in ihrem Schaffen in einer gekonnten Balance. Sie vereint konzep-tuelle und formale mit gesellschaftsrelevanten Auseinandersetzungen. Ihre Beschäftigung mit Formen gewaltlosen Protests ist dabei von einem historischen Bewusstsein und archivarischer Neugierde geprägt, thematisiert die Geschichte von politischem Aktivismus und Feminismus sowie deren visuelle Sprachen.

Im Museum Abteiberg wird Andrea Bowers bedeutende Arbeiten der vergangenen Jahre zeigen und den Museumsraum für ein Projekt öffnen, das sie zur Zeit, angeregt durch junge AktivistInnen der aktuellen ökologischen und feministischen Bewegungen im Rheinland, entwickelt. Für Gespräche zur Entwicklung ihrer aktuellen Arbeit für das Museum Abteiberg steht Andrea Bowers ab sofort zur Verfügung.
Realisiert in Kooperation mit dem Weserburg Museum Bremen. Auf der Basis der ortsspezifischen Projekte in beiden Städten entsteht ein gemeinsamer Katalog.