Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
My Name Means Future 2019/2020, Video. Foto: Achim Kukulies
Nonviolent Civil Disobedience Training (Dancers) 2004, Video Doppelprojektion. Foto: Achim Kukulies
Nonviolent Civil Disobedience Drawing - Go Perfectly Limp and Be Carried Away 2004, Graphit auf Papier; Sammlung Charlotte Feng Ford
(links) The Capitalist Vampire (illustration by Walter Crane) 2013, Marker auf gefundenem Karton; private Sammlung. Foto: Achim Kukulies
Radical Feminist Pirate Ship Tree Sitting Platform 2013, recyceltes Holz, Seil, Karabiner, diverse Ausrüstung und Versorgung; Sammlung Gaby und Wilhelm Schürmann. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
(links) Mug Shot 2013, Buntstift auf Papier; Sammlung Gaby und Wilhelm Schürmann. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
(links) I Plan to Stay a Believer – The Arcadia 4 Tree Sitting 2013, Blue Ray Video, Hängematten; (rechts) Nonviolent Civil Disobedience Training – Tree Sitting Forest Defense 2009, Einkanalvideo und Plattform, geliehen von John Quigley, Umweltaktivist. Foto: Achim Kukulies
Interview with Betty Ann 2009, Einkanalvideo, Moskitozelt, Klappstühle und Tisch, Monitor. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
(hinten) Grief Hope 2020, Neon; Courtesy of the artist, Capitain Petzel Berlin, Andrew Kreps Gallery New York, Vielmetter Los Angeles. Foto: Achim Kukulies
(vorne) Tree Sits - Canopy Camping, Earth First! Direct Action Manual with Dream Platform 2011, recyceltes Holz, Seil, Karabiner, diverse Ausrüstung und Versorgung; Sammlung Charlotte Feng Ford. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
It Gives Me Life 2017, LED, Pappe, Farbe, Acrylgel. Foto: Achim Kukulies
(links) Battlefields, Gardens and Graveyards (Sentimental Scrapbook displayed) 2002, 50 gerahmte Fotokopien auf Papier; (rechts) After You've Gone 2002/2020 Stein, Bildschirme, Lautsprecher; After you’ve gone & After you've gone (Bessie) 2002, Videos. Foto: Achim Kukulies
Florida, Part of North America’s Only Remaining Coral Barrier Reef (2007) 2009, Graphit auf Papier; Sammlung Charlotte Feng Ford. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
The United States v. Tim DeChristopher 2010, Einkanalvideo HD. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht, Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies
(rechts) Feminist Spirituality and Magical Politics Scrapbook 2003, Stoff, Faden, Sammelalbum, Fotokopie auf Papier; Sammlung Gaby und Wilhelm Schürmann. Foto: Achim Kukulies
People´s Initiative Poetic Protest on Paper (Group 1) 2020, Graphit auf Papier. Foto: Achim Kukulies
Political Ribbons for Abteiberg 2020, Siebdruckfarbe auf Satinbändern; Courtesy of the artist, Capitain Petzel Berlin, Andrew Kreps Gallery New York, Vielmetter Los Angeles. Foto: Achim Kukulies

15. März – 25. Oktober

Umwelttrauer ist ein Begriff für die Trauer um Natur und ihre Lebewesen. Schon vor rund zwanzig Jahren wurde ‚environmental grief‘ als eine Trauer beschrieben, die beim Erfahren oder Vorhersehen eines Verlusts in der Natur erlebt wird, von tierischen oder pflanzlichen Arten, von Ökosystemen oder von Landschaften, die aufgrund akuter oder chronischer Umweltveränderungen sterben. Es gibt Anzeichen dafür, dass das sechste globale Massenaussterben begonnen hat. Dass unser globales Ökosystem immer schwächer und die gesamte Biosphäre durch menschliches Handeln auf irreparable Weise zerstört wird.

Unter dem Titel (Trauer und Hoffnung) zeigt das Museum Abteiberg in einer großen Einzelausstellung die multimediale Arbeit der Künstlerin Andrea Bowers. Sie versammelt zentrale Werke ihrer langjährigen Auseinandersetzung mit Umweltaktivismus, Ökofeminismus und Klimagerechtigkeit. Bowers‘ Werk ist hochaktuell und zugleich Zeugnis für eine Zeit von rund zwanzig Jahren, in denen sich die heutige ökologische Krise unserer Welt anbahnte und nur wenige Künstlerinnen und Künstler den Umweltaktivisten dieser Jahre so nah waren wie diese US-Amerikanerin. Die Überblicksschau im Museum Abteiberg versammelt Objekte und Materialien aus der gesamten Zeit, von den frühen bis zu ganz aktuellen Sujets. Sie wird eine Verklammerung von Kunst und Aktivismus im Werk von Andrea Bowers aufzeigen, die existentielle Fragen nach der Aktivität von Gesellschaft und Kunst stellt. Angesichts der geografischen Lage von Mönchengladbach unmittelbar am rheinischen Kohlerevier von Garzweiler und Hambacher Forst ist Bowers’ Projekt im Museum Abteiberg eine Ausstellung, die konkrete lokale Anschlüsse hat.

Die in Los Angeles lebende Künstlerin Andrea Bowers studierte in den frühen 1990er Jahren am California Institute of the Arts in Valencia, CA. In Skulpturen, Filmen, multimedialen Objekten, einem großen zeichnerischen Werk, vielfach textbasierten und dokumentarischen Arbeiten zeigt sie seither ihr Vermögen, ästhetische Praxis mit einer politischen Haltung, einer feministischen, sozialen und ökologischen Perspektive zu verbinden. Sie demonstriert zivilen Widerstand und dessen Übersetzung in eine künstlerische Sprache. Bowers betreibt eine Arbeit, die von historischem Bewusstsein und archivarischer Neugierde geprägt ist, die unsere Zeit thematisiert und gleichermaßen die Geschichte von politischem Aktivismus und dessen visuelle Sprachen. In ihren Sujets spiegeln sich die Diskurse der vergangenen zwanzig Jahre, die Entwicklungen der Auseinandersetzung über Ökologie, Umwelt- und Klimaschutz. Sie porträtieren auch die sich wandelnden Szenen der Aktivisten, die Trauer, aber auch die Energie und Hoffnung in ihnen – bis hin zur jungen indigenen Widerstandskämpferin Tokata Iron Eyes in Dakota, USA, von der Bowers‘ neueste Arbeit handelt. In vielen bedeutenden Sammlungen sind Arbeiten von Andrea Bowers inzwischen zu finden, u.a. im Hammer Museum, Los Angeles, MoMA und Whitney Museum of American Art, New York, Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington DC, und MOCA, Los Angeles.

Realisiert in Kooperation mit dem Weserburg Museum für moderne Kunst in Bremen
Gefördert von der Kunststiftung NRW, der Hans Fries Stiftung und dem Museumsverein Abteiberg

Filme: Andrea Bowers

Broschüre: Andrea Bowers